Mit dem Hund nach Nordrhein-Westfalen umziehen | Hundehaltererlaubnis, Sachkundebescheinigung, Anlein-Maulkorbpflicht Befreiung anderer Länder auch in NRW gültig?

Mit dem Hund nach Nordrhein-Westfalen umziehen | Hundehaltererlaubnis, Sachkundebescheinigung, Anlein-Maulkorbpflicht Befreiung anderer Länder auch in NRW gültig?
Sie halten einen Listenhund oder einen als gefährlichen eingestuften Hund und besitzen für den Hund alle notwendigen Bescheinigungen oder Befreiungen (wie z.B. Sachkundebescheinigung, Hundehalterlaubnis, Wesenstest, Befreiung von Leinenzwang und Maulkorbzwang) von der Behörde zur Haltung des Hundes? Sie ziehen mit Ihrem Listenhund, oder als gefährlich geltenden Hund nach Düsseldorf, Duisburg, Köln oder in eine andere Stadt oder Gemeinde in Nordrhein-Westfalen und fragen sich, ob in NRW die Erlaubnisse zur Haltung des Hundes anderer Bundesländer auch in Nordrhein-Westfalen NRW gültig sind?

Muss bei einem Umzug der Hundehalter nach Nordrhein-Westfalen für seinen Hund neue Bescheinigungen (wie z.B. Sachkunde, Wesenstest, Befreiung von Anlein-und Maulkorbpflicht etc.) einholen?

Generell müssten die Behörden in NRW die behördlichen Entscheidungen anderer Bundesländer über die Haltung des Hundes bzw. über die Gefährlichkeit des Hundes anerkennen und auch ohne eine weitere Prüfung entsprechende Bescheide erlassen.

Hierzu ist in der Verwaltungsvorschriften zum Landeshundegesetz (VV LHundG NRW) Folgendes geregelt:

Zu § 14 (Anerkennung von Entscheidungen und Bescheinigungen anderer Länder)
§ 14 regelt, dass bei dem Vollzug des Gesetzes von den zuständigen Behörden Erlaubnisse, Befreiungen und Sachkundebescheinigungen, die von zuständigen Stellen anderer Länder erteilt wurden, anerkannt werden sollen. Damit wird sichergestellt, dass behördliche Entscheidungen über und zur Beurteilung der Gefährlichkeit eines Hundes und erforderliche Nachweise der Halterin oder des Halters in NRW anerkannt und nicht noch einmal erbracht werden müssen.


Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Bescheinigungen den in dem Gesetz gestellten Anforderungen im Wesentlichen entsprechen, was im Einzelfall von der zuständigen Behörde zu entscheiden ist. In Zweifelsfällen ist eine Entscheidung des für das Veterinärwesen zuständigen Ministeriums herbeizuführen.

Hundehalter Erlaubnis anderer Länder gelten auch für NRW Anwalt für Hunderecht Ackenheil


Als Hundehalter muss man in NRW den Hund der Behörde melden und diese wird auf Grundlage der Entscheidungen und der Erlaubnisse der anderen Bundesländern einen Bescheid erteilen.

Hierzu §14 VV LHundG NRW: Die Anerkennung einer behördlichen Entscheidung (Erlaubnis, Befreiung von Anlein- oder Maulkorbpflicht) erfolgt, indem die zuständige Behörde ohne weitere Prüfung entsprechende Verwaltungsakte erlässt. Erforderlichenfalls kann von der zuständigen Behörde eines anderen Landes im Wege der Amtshilfe die Verfahrensakte angefordert werden.


Zur Verwaltungsvorschrift zum Landeshundegesetz in NRW: VV LHundG NRW

Landeshundegesetz in NRW: Nordrhein-Westfalen LHundG NRW Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen



Sie suchen eine Kanzlei für Tierrecht? Einen Anwalt der sich für Sie und Ihren Hund einsetzt und Ihre Interessen vor den Behörden und dem Gericht vertritt?

Als Experte für die rechtliche Beratung zur Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes steht Rechtsanwalt Ackenheil bundesweit Hundehaltern von Listenhunden und als gefährlich geltenden Hunden zur Verfügung.
Die Abwehr von behördlichen Auflagen zur Hundehaltung, wie die Hundehaltererlaubnis und/oder der Maulkorbzwang gehören zur alltäglichen Rechtsberatung der Ackenheil Anwaltskanzlei.

Als Experte für die Abwehr von Anhörungen / Anordnungen zur Haltung und Führen von gefährlichen Hunden berät Sie Rechtsanwalt Ackenheil Sie gerne deutschlandweit.

Zur alltäglichen Rechtsberatung der Ackenheil Anwaltskanzlei gehört seit über 15 Jahren die fachlich kompetente und erfolgreiche Beratung von Hundehaltern in Rechtsfragen rund um die Hundehaltung.

Die Behörde droht an Ihren Hunde als einen gefährlichen Hunde einzustufen und lädt Sie zu einer Anhörung? Die Behörde verlangt eine Hundehaltererlaubnis zum Halten eines gefährlichen Hundes?
Ihr Hund wurde als gefährlicher Hund von der Behörde eingestuft?

Als Hundehalter eines gefährlichen Hundes sollen Sie nun Sachkunde, Führungszeugnis, Haftpflichtversicherung u. m. belegen?

Sie benötigen rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen (LHundG), Landeshundegesetz NRW, Haltung eines gefährlichen Hundes in Nordrhein-Westfalen (LHundG NRW)?

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Wir sind für SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Hunderecht: § 3 Abs.3 LHundG NRW - gefährliche Hunde im Einzelfall, Gefährlichkeitsfeststellung Hund, Einstufung als gefährlicher Hund, Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes, Hundebiss, Wesenstest, Hundehaltung, Tierarzthaftung, Hundehaltungserlaubnis, Sachkundenachweis, Hundegesetz - bundesweit

Haben Sie weitere Fragen zu unserer Rechtsberatung im Hunderecht?

Kostenlose tel. Ersteinschätzung Terminvereinbarung unter 06136-762833

Sie suchen Urteile zu "gefährlicher Hund", Wesenstest u.m.?
Auf unseren Seiten haben wir über 400 Urteile zusammengetragen. Informieren Sie sich!

Anwalt für Hunde / Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil

Kanzlei für Hunderecht - bundesweite Rechtsberatung:
Gefährlichkeitsfeststellung Hund, Hundebiss, Hundehaltung, , Listenhund, Einstufung gefährlicher Hund, Kampfhundeverordnung, Gefahrenhundeverordnung, Hundehaltungserlaubnis, behördliche Auflagen, Wesenstest, Maulkorbzwang, Leinenpflicht, Landeshundegesetz, Hundegesetze, Hundeverordnungen, Hundehalterhaftung, Hundehaftpflichtversicherung, Gefahrhundeverordnung, Tierarzthaftung, Recht rund um den Hund, Anwalt für Hunderecht…

Landeshundegesetz LHundG Düsseldorf, Landeshundegesetz LHundG Duisburg, Landehundegesetz NRW Köln, Landeshundegesetz LHundG Gelsenkirchen, Landeshundegesetz NRW Dortmund, Landeshundegesetz LHundG NRW Bottrop, Bochum Landeshundesetz LHundG, Landeshundegesetz Bochum, Gütersloh, Bielefeld, Krefeld Rechtsberatung zum Landeshundegesetz LHundG NRW, Mettmann, Hamm LHundeG NRW, Troisdorf , Anwalt für Landeshundegesetz NRW Menden - bundesweite Rechtsberatung

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvergabe: 06136 - 762833

info@tierrecht-anwalt.de

Anwalt für Hunde
Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil
bundesweite Rechtsberatung: Hund, Hundehaltung, Leinenpflicht, Leinenzwang, Maulkorbzwang, behördliche Auflage, Hundebiss, Listenhunde, Recht rund um den Hund...
kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvergabe : 06136 - 762833
http://www.tierrecht-anwalt.de
http://www.der-tieranwalt.de

Einstufung als gefährlicher Hund /§ 3 LHundG NRW
Maulkorbzwang | Leinenpflicht - Weitere interessante Beiträge:


Miniature Bullterrier: Miniatur-Bullterrier ist kein Listenhund - kann aber als gefährlicher Hund gelten - NRW Nordrhein-Westfalen
Die Behörde stuft ihren Miniature Bullterrier als gefährlichen Hund ein? Ein Hund der Rasse Miniature Bullterrier ist weder ein Listenhund noch eine Kreuzung aus einem Bullterrier, oder einer Hunderassen die in § 8 Abs. 2 Landeshundegesetz LHundG NRW auf der Rasselisten als Listenhunde stehen. Jedoch kann ein Hund der Rasse Miniature Bullterrier trotzdem gemäß Verwaltungsvorschriften zum Landeshundegesetz / Hundegesetz NRW als gefährlicher Hund aufgrund seinem Erscheinungsbild (Phänotypisch eher einem Bulltierrer zurechenbar) eingestuft werden.

Hundebiss: Hund gilt nach Menschenbiss als gefährlich ( Maulkorbzwang / Leinenzwang )
Beißt ein Hund ohne ersichtlichen Grund einen Menschen, gilt er in Rheinland-Pfalz grundsätzlich als gefährlich. Der Hundehalter kann dann nicht nur verpflichtet werden, den Hund stets anzuleinen (Leinenzwang), sondern er muss dem Hund unter Umständen auch einen Maulkorb anlegen (Maulkorbzwang)


Gefährlicher Hund Euthanasie: Einschläfern eines gefährlichen Hundes
In welchen Fällen darf die Behörde einen als gefährlich geltenden Hund einschläfern? Die von einem Hund ausgehende gesteigerte Gefahr rechtfertige seine Einschläferung. Kann die Behörde nach einem Hundebissvorfall die Tötung des Hundes anordnen?


Haltungserlaubnis für sog. Kampfhund / Listenhunde, gefährliche Hunde darf nicht umgangen werden
Ist ein von Gesetz sog. Kampfhund / Listenhund ( als gefährlich eingestufter Hund ) ohne die in Rheinland-Pfalz vorgeschriebene behördliche Haltungserlaubnis gekauft worden, führt die Weitergabe des Hundes ( hier: American Staffordshire Terrier) innerhalb der Familie nicht zu einer nachträglichen Genehmigung der Hundehaltung...



Interessante Beiträge auf unserer Hauptseite:

Einstufung als gefährlicher Hund / Das Verfahren

Aufstellung Urteile zu gefährlicher Hund

Liste Landeshundegesetze, Hundegesetze und Hundeverordnungen der einzelnen Bundesländer