Gefährlicher Hund Euthanasie: Einschläfern eines gefährlichen Hundes

Gefährlicher Hund Euthanasie: Einschläfern eines gefährlichen Hundes
In welchen Fällen darf die Behörde einen als gefährlich geltenden Hund töten? Nachdem ein Hund einem Kind lebensgefährliche Hundebiss Verletzungen zugefügt hatte, verfügte die Behörde die Euthanasie des gefährlichen Hundes. Ein Hund, der unvermittelt angreift, Personen durch lebensgefährliche Hundebisse schwer verletzt und sich nicht therapierbar zeigt, muss eingeschläfert werden, so entschied das Oberverwaltungsgericht in Münster.

Hundeattacke gegen ein Kind

Ein Hund der Rasse Rottweiler, griff unvermittelt an, stürzte sich auf ein zwei Jahre altes Mädchen und verletzte es lebensgefährlich. So riss der Rottweiler dem Kind große Teile der Kopfhaut ab und fügte ihm Bisswunden an Ohren, Augen, Mund, Bauch und Beinen zu.

Nach dieser Hundeattacke ordnete die Stadt die Einschläferung des gefährlichen Hundes an. Die Hundehalterin versuchte im Wege des Eilantrags die angeordnete Euthanasie des gefährlichen Hundes abzuwehren. Sie zog vor Gericht und wollte zunächst erreichen, dass die Tötung des Hundes zumindest bis zu einem rechtskräftigen Urteil im Hauptverfahren ausgesetzt wird.

Wie schon zuerst das Verwaltungsgericht Düsseldorf (Urteil zu finden unter: Einschläfern eines Hundes aufgrund mangelnder Beißhemmung) lehnte nun auch das OVG Münster dies ab.

Die von einem Hund ausgehende Gefahr rechtfertig die Euthanasie eines gefährlichen Hundes
Die von dem Hund ausgehenden Gefahr rechtfertigte seine Einschläferung. Im Fall einer weiteren Beißattacke drohe erneut ein immenser Schaden. Das Risiko eines erneuten schweren Hundebissvorfalls ist auch schon nach nur einmaligem schweren Hundebiss zu hoch. Die Gefahr, dass beim nächsten Angriff des gefährlichen Hundes mit tödlichen Folgen zu rechten ist, befand das Gericht zu hoch. Dabei stützten sich zu entscheidenen Richter auf ein Gutachten einer Amtstierärztin. Darin attestierte die Sachverständige dem Hund ein „fehlgeleitetes Jagdverhalten“ und eine damit verbundene Untherapierbarkeit. Während des mehrere Minuten andauernden Angriffs auf das Mädchen habe der gefährliche Hund keinerlei Hemmung gezeigt.

Weil diese Fehlverhalten nach Einschätzung der Tierärztin bei dem Hund nicht mehr therapierbar sei, wäre es auch keine Lösung, den gefährlichen Hund in eine Tierschutzeinrichtung zu geben, betonte das OVG in seiner Entscheidung.
Die Hundehalterin kann indes den gefährlichen Hund auch nicht vor dem Einschläfern retten wenn Sie anbietet ihn in eine Tierschutzeinrichtung abzugeben, betonte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster (Az.: 5 B 925/15).Damit wies es einen Eilantrag gegen die Einschläferung des gefährlichen Hundes ab.


Landeshundegesetz NRW (LHundG NRW)
Gemäß dem Landeshundegesetz NRW LHundG NRW gehört ein Hund der Rasse Rottweiler zu der Kategorie 2 Hunde der Rasselisten.
Zu der Kategorie 2 des Landeshundegesetzes in Nordrhein-Westfalen gehören des weitern Hunde der Rasse:

  • Alano
  • American Bulldog
    • Bullmastiff
  • Mastiff
  • Mastino Espanol
  • Mastino Napoletano
  • Fila Brasileiro,
    • Dogo Argentino
  • Tosa Inu
  • und deren Kreuzungen

Was muss man bei der Haltung eines Hundes der Rasseliste nach dem Landeshundegesetz NRW beachten?
Die Haltung eines Rottweilers, eines American Bulldog oder eines anderen Hundes der Kategorie 2 nach dem LHundG NRW unterliegt folgenden Regelungen:

  • Haltung nur mit behördlicher Erlaubnis
  • Nachweis über die Sachkunde
  • Hundehalter ist über 18 Jahre alt
  • Nachweis über die Zuverlässigkeit des Hundehalters
  • Haftpflichtversicherung mit Mindestsumme 500.000 Euro
  • Befreiung von Maulkorb- und Leinenzwang nur nach amtlicher Verhaltensprüfung möglich
  • Kennzeichnung durch Mikrochip
  • Befreiung von Maulkorb- und Leinenzwang sowie Bestätigung der Sachkunde kann anerkannter Sachverständiger erteilen

Verstösse gegen die Regelungen die das Halten und Führen von gefährlichen Hunden und Listenhunden regeln können in NRW mit einer Geldbuße bis zu 10.000 Euro und sogar mit einer Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren geahndet werden


Euthanasie eines gefährlichen Hundes , eine Listenhundes

In Hessen kann gemäß Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO Hessen) die Tötung von gefährlichen Hunden der 1-3 Kategorie der hessischen Rasselisten angeordnete werden. Die Anordnung zur Euthanasie eines gefährlichen Hunde kann gefällt werden wenn der Hund bereits einen Menschen oder ein anderes Tier verletzt hat.

Sie suchen eine Kanzlei für Tierrecht? Einen Anwalt der sich für Sie und Ihren Hund einsetzt und Ihre Interessen vor den Behörden und dem Gericht vertritt?

Als Experte für die rechtliche Beratung zur Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes steht Rechtsanwalt Ackenheil bundesweit Hundehaltern von Listenhunden und als gefährlich geltenden Hunden zur Verfügung.
Die Abwehr von behördlichen Auflagen zur Hundehaltung, wie die Hundehaltererlaubnis und/oder der Maulkorbzwang gehören zur alltäglichen Rechtsberatung der Ackenheil Anwaltskanzlei.

Als Experte für die Abwehr von Anhörungen / Anordnungen zur Haltung und Führen von gefährlichen Hunden berät Sie Rechtsanwalt Ackenheil Sie gerne deutschlandweit.

Zur alltäglichen Rechtsberatung der Ackenheil Anwaltskanzlei gehört seit über 15 Jahren die fachlich kompetente und erfolgreiche Beratung von Hundehaltern in Rechtsfragen rund um die Hundehaltung.
Die Behörde droht an Ihren Hunde als einen gefährlichen Hunde einzustufen und lädt Sie zu einer Anhörung? Die Behörde verlangt eine Hundehaltererlaubnis zum Halten eines gefährlichen Hundes Ihr Hund wurde als gefährlicher Hund von der Behörde eingestuft? Sie benötigen rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen (LHundG), Landeshundegesetz NRW, Haltung eines gefährlichen Hundes in NRW (§ 3 LHundG NRW)?

Als spezialisierter Anwalt für die rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz, der Abwehr von der Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes stehen wir Ihnen bundesweit zur Verfügung.

Niedersachsen NHundG, NI
Hundegesetz Hamburg Hamburgisches Gesetz über das Halten und Führen von Hunden (Hundegesetz - HundeG) Hamburg HundeG, HB
Hundegesetz Bremen HundeG, HB
Hundeverordnung Hessen | Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO)
Hundegesetz Schleswig-Holstein | Gesetz über das Halten von Hunden (HundeG) GefHG,SH
Hundegesetz Thüringen | Tiergefahrengesetz Thüringen (ThürTierGefG) Thüringen ThürSachkundePrüfVO, TH
Landeshundegesetz Sachsen-Anhalt | Gesetz zur Vorsorge gegen die von Hunden ausgehenden Gefahren (Hundegesetz - HundeG LSA) Sachsen-Anhalt HundeG LSA, ST
Landeshundegesetz Berlin / Berliner Hundegesetz Berlin HundeG, BE
Landeshundegesetz Mecklenburg-Vorpommern Hundehaltungsverordnung: HundehVO, M-V
Hundegesetz Sachsen | Gesetz zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden (GefHundG), DVOGefHundG, SNHundegesetz Brandenburg : Ordnungsbehördliche Verordnung über das Halten und Führen von Hunden (Hundehalterverordnung - HundehV) Hundes, BB
Hundeverordnung Hessen | Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO)
Landeshundegesetz Kampfhundeverordnung Baden-Württemberg KampfhundeV, BW
Landeshundegesetz Bayern / bayerische Kampfhundeverordnung Bayern HundGefV, BY
Hundegesetz Saarland / Polizeiverordnung über den Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden im Saarland KampfhundeV , SL
Landeshundegesetz Rheinland-Pfalz LHundG,RP, LHundG rlp

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Wir sind für SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Hunderecht: Hundekauf, Züchterhaftung, Gefährlichkeitsfeststellung Hund, Einstufung als gefährlicher Hund, Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes, Listenhunde, Hundebiss, Wesenstest, Hundehaltung, Tierarzthaftung, Hundehaltungserlaubnis, Sachkundenachweis, Hundegesetz, Hundekauf, Hundebellen, Haftung, Tierarzthaftung - bundesweit

Haben Sie weitere Fragen zu unserer Rechtsberatung im Hunderecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter : 06136 - 762833 oder senden Sie und eine Email an
info@tierrecht-anwalt.de .Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Auf unseren weiteren Seiten haben wir über 400 Urteile zusammengetragen. Informieren Sie sich!


Anwalt für Hunde / Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil
Kanzlei für Hunderecht - bundesweite Rechtsberatung:
Hund, Hundebiss, Hundehaltung, Haftung, Listenhund, Einstufung gefährlicher Hund, Kampfhundeverordnung, Hundegesetz Berlin, Gefahrenhundeverordnung, Hundehaltungserlaubnis, behördliche Auflagen, Wesenstest, Maulkorbzwang, Leinenpflicht, Landeshundegesetz, Hundegesetze, Hundeverordnungen, Hundehalterhaftung, Hundehaftpflichtversicherung, Gefahrhundeverordnung, Tierarzthaftung, Recht rund um den Hund, Anwalt für Hunderecht…

kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvergabe: 06136 - 762833

info@tierrecht-anwalt.de
https://www.der-tieranwalt.de


Liste Landeshundegesetze, Hundegesetze und Hundeverordnungen der einzelnen Bundesländer

Einstufung als gefährlicher Hund /
Maulkorbzwang | Leinenpflicht - Weitere interessante Beiträge:

Hundehaltung | Hunderecht: Leinenpflicht und Maulkorbzwang nicht erst nach dem ersten Biss
Aggressive Hunde sind an der Leine zu Führen und einen Maulkorb zu tragen haben....


Hundebiss: Hund gilt nach Menschenbiss als gefährlich ( Maulkorbzwang / Leinenzwang )
Beißt ein Hund ohne ersichtlichen Grund einen Menschen, gilt er in Rheinland-Pfalz grundsätzlich als gefährlich. Der Hundehalter kann dann nicht nur verpflichtet werden, den Hund stets anzuleinen (Leinenzwang), sondern er muss dem Hund unter Umständen auch einen Maulkorb anlegen (Maulkorbzwang)


Haltungserlaubnis für sog. Kampfhund / Listenhunde, gefährliche Hunde darf nicht umgangen werden
Ist ein von Gesetz sog. Kampfhund / Listenhund ( als gefährlich eingestufter Hund ) ohne die in Rheinland-Pfalz vorgeschriebene behördliche Haltungserlaubnis gekauft worden, führt die Weitergabe des Hundes ( hier: American Staffordshire Terrier) innerhalb der Familie nicht zu einer nachträglichen Genehmigung der Hundehaltung...