Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes | News zum Thema Maulkorb, Hundebiss, gefährlicher Hund, Hundesteuer, Haftung und Hundehaltung und mehr

Hund beisst Katze tot - Einstufung als gefährlicher Hund
Beißt ein Hund eine Katze tot, dann kann die Behörde den Hund nach dem Beissfall gemäß den Hundegesetzen als gefährlich einstufen.Das Gericht wies damit den Eilantrag einer Hundehalterin ab, die sich gegen die Feststellung der Gefährlichkeit ihres Hundes nach dem NHundG wehren wollte. ..Näheres unter..

Gefährlichkeitsfeststellung Hund | Gefährlicher Hund | Hundesteuer: 1.000 Euro Hundesteuer für gefährlichen Hund ist rechtmäßig
Wer einen von der Behörde als gefährlich geltenden Hund hält zahlt in der Regel erhöhte Hundesteuer. Eine Hundesteuer in Höhe von 1.000 Euro pro Jahr ist für einen nach den Landeshundegesetzen „gefährlichen Hund“ nicht zu beanstanden…Näheres …

Feststellung der Gefährlichkeit | Erhöhte Hundesteuer auch für Junghunde - Hunde unter einem Jahr
Feststellung der Gefährlichkeit | Erhöhte Hundesteuer auch für Junghunde - Hunde unter einem Jahr
Auch für Welpen von gefährlichen Hunderassen oder auch für Junghunde von gefährlichen Hunderassen muss man als Hundehalter die erhöhte Hundesteuer für Hunderassen die potentiell als gefährlich gelten (sogenannte Listenhunde) zahlen. (Einstufung als gefährlicher Hund)….Näheres…

Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes - Maulkorbzwang | Leinenzwang: Hund tötet mehrere Kaninchen und Meerschweinchen
Beisst ein Hund in einem Kleintiergehege mehrere Meerschweinchen und Kaninchen tot, kann er als „gefährlich“ eingestuft werden (Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes nach einem Beissvorfall). Der Hundehalter ist dann verpflichtet, den Hund immer anzuleinen (Leinenzwang) und ihm einen Maulkorb (Maulkorbzwang) anzulegen…Näheres hier


Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes und die Hundesteuer für einen gefährlichen Hund
Hundesteuer - Auch für sogenannte Kampfhunde / Listenhunde oder als gefährlich eingestufte Hunde nach z.b. einer Hundebeisserei dürfen Kommunen keine Steuer von 2.000 Euro pro Jahr erheben. Diese hohe Hundesteuer kommt einem Verbot der Hundehaltung von Listenhunden und der Haltung von gefährlichen Hunden gleich.. Näheres hier


Sei suchen eine Kanzlei für Tierrecht? Einen Anwalt der sich für Sie und Ihren Hund einsetzt und Ihre Interessen vor den Behörden und dem Gericht vertritt?

Die Ackenheil Anwaltskanzlei für Tierrecht berät Sie gerne im Bereich Hunderecht / Tierrecht.
Zur alltäglichen Rechtsberatung der Ackenheil Anwaltskanzlei gehört seit über 15 Jahren die fachlich kompetente und erfolgreiche Beratung von Hundehaltern in Rechtsfragen rund um die Hundehaltung.


Ihr Hund wurde als gefährlicher Hund von der Behörde eingestuft? Sie benötigen rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen (LHundG), Landeshundegesetz NRW, Haltung eines gefährlichen Hundes in NRW (§ 3 LHundG NRW)?

Als spezialisierter Anwalt für die rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz, der Abwehr von der Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes stehen wir Ihnen bundesweit zu Verfügung:

Hundegesetz Niedersachsen NHundG, NI
Hundegesetz Hamburg Hamburgisches Gesetz über das Halten und Führen von Hunden (Hundegesetz - HundeG) Hamburg HundeG, HB
Hundegesetz Bremen HundeG, HB
Hundeverordnung Hessen | Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO)
Hundegesetz Schleswig-Holstein | Gesetz über das Halten von Hunden (HundeG) GefHG,SH
Hundegesetz Thüringen | Tiergefahrengesetz Thüringen (ThürTierGefG) Thüringen ThürSachkundePrüfVO, TH
Landeshundegesetz Sachsen-Anhalt | Gesetz zur Vorsorge gegen die von Hunden ausgehenden Gefahren (Hundegesetz - HundeG LSA) Sachsen-Anhalt HundeG LSA, ST
Landeshundegesetz Berlin / Berliner Hundegesetz Berlin HundeG, BE
Landeshundegesetz Mecklenburg-Vorpommern Hundehaltungsverordnung: HundehVO, M-V
Hundegesetz Sachsen | Gesetz zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden (GefHundG), DVOGefHundG, SNHundegesetz Brandenburg : Ordnungsbehördliche Verordnung über das Halten und Führen von Hunden (Hundehalterverordnung - HundehV) Hundes, BB
Hundeverordnung Hessen | Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO)
Landeshundegesetz Kampfhundeverordnung Baden-Württemberg KampfhundeV, BW
Landeshundegesetz Bayern / bayerische Kampfhundeverordnung Bayern HundGefV, BY
Hundegesetz Saarland / Polizeiverordnung über den Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden im Saarland KampfhundeV , SL
Landeshundegesetz Rheinland-Pfalz LHundG,RP, LHundG rlp

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Wir sind für SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Hunderecht: Hundekauf, Züchterhaftung, Gefährlichkeitsfeststellung Hund, Einstufung als gefährlicher Hund, Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes, Listenhunde, Hundebiss, Wesenstest, Hundehaltung, Tierarzthaftung, Hundehaltungserlaubnis, Sachkundenachweis, Hundegesetz, Hundekauf, Hundebellen, Haftung, Tierarzthaftung - bundesweit

Haben Sie weitere Fragen zu unserer Rechtsberatung im Hunderecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter : 06136 - 762833 oder senden Sie und eine Email an
info@tierrecht-anwalt.de .Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Auf unseren weiteren Seiten haben wir über 400 Urteile zusammengetragen. Informieren Sie sich!

TIERANWALT Ackenheil Anwaltskanzlei | Kanzlei für Tierrecht / Hunderecht / Pferderecht / Vereins-und Verbandsrecht / Tierarzthaftung
Bundesweite Rechtsberatung

Tel.: 06136 – 762833
Fax: 06136 – 763291

Email: info@tierrecht-anwalt.de

Web: http://www.tierrecht-anwalt.de
http://www.der-tieranwalt.de


Kostenlose telefonische Ersteinschätzung Ihres Falles
Terminvergabe unter:
06136 - 76 28 33
Info





ZUR STARTSEITE