Hund Zeus musste getötet werden: Rechtliche Konsequenzen für Hundehalter von Zeus

Hund Zeus musste getötet werden: Rechtliche Konsequenzen für Hundehalter von Zeus
Wer war der Hund Zeus? Welche rechtliche Konsequenzen gab es für Zeus Hundehalter nach dem schweren Hundebeißvorfall?
Der Hund Zeus hatte mehrfach zugebissen genau vor 20 Jahren, am 26. Juni 2000 und den damals sechsjährige Volkan in Hamburg dabei so schwer verletzt, dass er an seinen Verletzungen verstarb.
Der Hund Zeus und der Staffordshire „Gipsy“ attackiert beide den Jungen. Als Polizisten die Hunde schließlich mit mehreren Schüssen stoppen, kam für den kleinen Jungen jede Hilfe zu spät. Dieser tragische Hundebeißvorfall brachte die Politik auf.

Rechtliche Konsequenzen für den Hundehalter von Zeus
Der Halter von Zeus, Ibrahim K., wurde aufgrund der Beissattacke seines Hundes Zeus wegen fahrlässiger Tötung zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die Halterin von der Hündin Gipsy bekam ein Jahr Jugendstrafe auf Bewährung.

Zeus Angriff auf einen Menschen begründete die verschärften Landeshundegesetze
Damals sorgte die Hundeattacke für einen anhaltenden Medienrummel, der dazu führte, dass zuerst Hamburg seine Hundeverordnung verschärfte. Andere Bundesländer folgten dem Trend.
Die rückläufig angezeigten Beißvorfälle von sogenannten Listenhunden sieht man bis heute als Bestätigung für die Einführung der Listenhunde und Kampfhundelisten. Zahlreiche Studien belegen jedoch das dies gerade nicht so ist.

Rottweiler
Ein in den Beissstatistiken leider immer wieder negativ auffallender Hund ist der Rottweiler, der in vielen Bundesländern nicht als Listenhund gilt. Ist der Rottweiler deswegen ein aggressiver gefährlicher Hund?
Nein,es zeigt sich immer wieder, dass das Problem am anderen Ende der Leine zu finden ist. Hunde wie der Rottweiler sind nicht gefährlich, jedoch bedürfen Rottweiler wie auch andere Hunde kundige Hundehalter.

Wo sind Rottweiler Listenhunde?
Der Rottweiler gilt in Bayern als Listenhund der Kategorie Zwei. Halter von Rottweiler haben die Möglichkeit, seine Gefährlichkeit zu widerlegen. Hierfür ist ein Wesenstest nötig, den ein behördlicher Gutachter durchführt. Besteht der Hund diesen ohne aggressives Verhalten zu zeigen, ist die Haltung ohne Einschränkungen möglich.


Hund Zeus wurde getötet viele andere Hunde folgten

Durch die verschärften Gesetze gab es weitreichende Folgen für Hunde wie Zeus oder Gipsy, die einen Menschen verletzten oder sonst auffällig wurden.
Seit der Verschärfung der Gesetze wurden Hunde beschlagnahmt und auf amtliche Anordnung getötet. Auch Hunde, die einen positiven Wesenstest nachweisen können, laufen Gefahr von Amts wegen euthanasiert zu werden.Vielen Hundehalter wurde der Hund aufgrund eines Vorfalls der Hund beschlagnahmt und zur weitergäbe ans Tierheim angegeben.Unzählige unschuldige Rottweiler, Pitbulls und Staffs, warten trotz bestandenem Wesenstest in Tierheimen.

Was brachten die neuen Hundegesetze?
Mehr Regelungen für Hundehalter und viel Leid für unschuldig stigmatisierte Hunde wie Rottweiler, Bulldog und Staffordshire und Co.


Es Gilt: Hunde gehören in Hände von verantwortungslosen Menschen und jeder Rottweiler oder Bulldog der einen Menschen verletzt ist ein auffällig gewordener Hund zu viel. Aber nicht bei den Hunden sitzt der Ansatzpunkt sondern bei den Hundehaltern. Der Hundeführerschein konnte die Lösung sein. Niedersachen führte diesen zuerst ein.


Sie suchen eine Kanzlei für Tierrecht? Einen Anwalt, der sich für Sie und Ihren Hund einsetzt und Ihre Interessen vor den Behörden und dem Gericht vertritt?

Als Experte in der rechtliche Beratung zur Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes steht Rechtsanwalt Ackenheil bundesweit Hundehaltern von Listenhunden und als gefährlich geltenden Hunden zur Verfügung.
Die Abwehr von behördlichen Auflagen zur Hundehaltung, wie die Hundehaltererlaubnis und/oder der Maulkorbzwang gehören zur alltäglichen Rechtsberatung der Ackenheil Anwaltskanzlei.

Als Experte für die Abwehr von Anhörungen / Anordnungen zur Haltung und Führen von gefährlichen Hunden berät Sie Rechtsanwalt Ackenheil deutschlandweit.

Zur alltäglichen Rechtsberatung der Ackenheil Anwaltskanzlei gehört seit 20 Jahren die fachlich kompetente und erfolgreiche Beratung von Hundehaltern in Rechtsfragen rund um die Hundehaltung.

Die Behörde droht an Ihren Hund als einen gefährlichen Hund einzustufen und lädt Sie zu einer Anhörung? Ihr Hund wurde als gefährlicher Hund von der Behörde eingestuft? Die Behörde verlangt eine Hundehaltererlaubnis zum Halten eines gefährlichen Hundes?

Sie benötigen rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen (LHundG), Landeshundegesetz NRW, Haltung eines gefährlichen Hundes in NRW (§ 3 LHundG NRW)?

Als spezialisierter Anwalt in der rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz, der Abwehr der Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes, steht Ihnen Rechtsanwalt Ackenheil und sein Team bundesweit zur Verfügung.

Niedersachsen NHundG, NI
Hundegesetz Hamburg Hamburgisches Gesetz über das Halten und Führen von Hunden (Hundegesetz - HundeG) Hamburg HundeG, HB
Hundegesetz Bremen HundeG, HB
Hundeverordnung Hessen | Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO)
Hundegesetz Schleswig-Holstein | Gesetz über das Halten von Hunden (HundeG) GefHG,SH
Hundegesetz Thüringen | Tiergefahrengesetz Thüringen (ThürTierGefG) Thüringen ThürSachkundePrüfVO, TH
Landeshundegesetz Sachsen-Anhalt | Gesetz zur Vorsorge gegen die von Hunden ausgehenden Gefahren (Hundegesetz - HundeG LSA) Sachsen-Anhalt HundeG LSA, ST
Landeshundegesetz Berlin / Berliner Hundegesetz Berlin HundeG, BE
Landeshundegesetz Mecklenburg-Vorpommern Hundehaltungsverordnung: HundehVO, M-V
Hundegesetz Sachsen | Gesetz zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden (GefHundG), DVOGefHundG, SNHundegesetz Brandenburg : Ordnungsbehördliche Verordnung über das Halten und Führen von Hunden (Hundehalterverordnung - HundehV) Hundes, BB
Hundeverordnung Hessen | Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO)
Landeshundegesetz Kampfhundeverordnung Baden-Württemberg KampfhundeV, BW
Landeshundegesetz Bayern / bayerische Kampfhundeverordnung Bayern HundGefV, BY
Hundegesetz Saarland / Polizeiverordnung über den Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden im Saarland KampfhundeV , SL
Landeshundegesetz Rheinland-Pfalz LHundG,RP, LHundG rlp

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Wir sind für SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung.
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Hunderecht: Hundekauf, Züchterhaftung, Gefährlichkeitsfeststellung Hund, Einstufung als gefährlicher Hund, Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes, Listenhunde, Hundebiss, Wesenstest, Hundehaltung, Tierarzthaftung, Hundehaltungserlaubnis, Sachkundenachweis, Hundegesetz, Hundekauf, Hundebellen, Haftung, Tierarzthaftung - bundesweit

Haben Sie weitere Fragen zu unserer Rechtsberatung im Hunderecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter : 06136 - 762833 oder senden Sie und eine Email an
info@tierrecht-anwalt.de .Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Auf unseren weiteren Seiten haben wir über 400 Urteile zusammengetragen. Informieren Sie sich!


Anwalt für Hunde / Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil
Kanzlei für Hunderecht - bundesweite Rechtsberatung:
Hund, Hundebiss, Hundehaltung, Haftung, Listenhund, Einstufung gefährlicher Hund, Kampfhundeverordnung, Hundegesetz Berlin, Gefahrenhundeverordnung, Hundehaltungserlaubnis, behördliche Auflagen, Wesenstest, Maulkorbzwang, Leinenpflicht, Landeshundegesetz, Hundegesetze, Hundeverordnungen, Hundehalterhaftung, Hundehaftpflichtversicherung, Gefahrhundeverordnung, Tierarzthaftung, Recht rund um den Hund, Anwalt für Hunderecht…

kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvergabe: 06136 - 762833

info@tierrecht-anwalt.de


Einstufung als gefährlicher Hund /
Maulkorbzwang | Leinenpflicht - Weitere interessante Beiträge:

Hundehaltung | Hunderecht: Leinenpflicht und Maulkorbzwang nicht erst nach dem ersten Biss
Aggressive Hunde sind an der Leine zu Führen und haben einen Maulkorb zu tragen


Gefährlicher Hund Euthanasie: Einschläfern eines gefährlichen Hundes
In welchen Fällen darf die Behörde einen als gefährlich geltenden Hund einschläfern? Die von einem Hund ausgehende gesteigerte Gefahr rechtfertige seine Einschläferung.


Hundebiss: Hund gilt nach Menschenbiss als gefährlich (Maulkorbzwang / Leinenzwang)
Beißt ein Hund ohne ersichtlichen Grund einen Menschen, gilt er in Rheinland-Pfalz grundsätzlich als gefährlich. Der Hundehalter kann dann nicht nur verpflichtet werden, den Hund stets anzuleinen (Leinenzwang), sondern er muss dem Hund unter Umständen auch einen Maulkorb anlegen (Maulkorbzwang)


Haltungserlaubnis für sog. Kampfhund / Listenhunde, gefährliche Hunde darf nicht umgangen werden
Ist ein von Gesetz sog. Kampfhund / Listenhund ( als gefährlich eingestufter Hund ) ohne die in Rheinland-Pfalz vorgeschriebene behördliche Haltungserlaubnis gekauft worden, führt die Weitergabe des Hundes ( hier: American Staffordshire Terrier) innerhalb der Familie nicht zu einer nachträglichen Genehmigung der Hundehaltung...


Interessante Beiträge auf unserer Hauptseite:

Einstufung als gefährlicher Hund / Das Verfahren

Einstufung als gefährlicher Hund trotz positiven Wesenstest —>
Aufstellung Urteile zu gefährliche Hunde

Liste Landeshundegesetze, Hundegesetze und Hundeverordnungen der einzelnen Bundesländer