Hundeverbot: Hunde sind am öffentlichen Badestrand verboten

Hundeverbot: Hunde sind am öffentlichen Badestrand verboten
Hundeverbot in der Badezeit: Keine Hunde an öffentlichen Badestränden.Jedoch außerhalb der Badesaison sind Hunde erlaubt! Viele Hundebesitzer möchten ihre Hunde gerne zum Baden mitnehmen. Darf man seinen Hund mit an den See, an einem öffentlichen Badestrand mitnehmen? Dies hatte nun das Verwaltungsgericht Berlin zu entscheiden.
Hundeverbot / Berliner Hundegesetz verbietet Hunde an Seen

Ein gesetzliches Hundeverbot an „öffentlichen Badestellen“ gilt nicht automatisch über das ganze Jahr. Denn bezweckt das Mitführverbot von Hunden an öffentlichen Badestellen die Vermeidung „typischer Nutzungskonflikte“ zwischen Hunden und Badenden, trifft dies nur während der Badesaison zu, stellte das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Dienstag, 9. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil zum neuen Berliner Hundegesetz klar (Az.: VG 23 K 495.15).

Das Gericht erlaubte damit außerhalb der Badesaison Hundehaltern das Gassigehen mit ihren angeleinten Hund an den Ufern des Berliner Schlachtensees und der „Krummen Lanke“.

Nach dem neuen Berliner Hundegesetz ist das Mitführen von Hunden an „öffentlichen Badestellen“ verboten.

Dagegen zogen viele Hundehalter vor Gericht. Das Gesetz sei gerade dem Hundeverbot an Badestellen viel zu unbestimmt. Man wisse gar nicht, wo denn genau eine „öffentliche Badestelle“ sei. Sie wollten ihre Hunden am Ufer des Schlachtensees und der Krummen Lanke ganzjährig unangeleint ins Wasser lassen. Hilfsweise wollten die Hundehalter ihre Hunde angeleint außerhalb der Badesaison an die Seen mitführen dürfen.

In seinem Urteil vom 7. Dezember 2017 gab das Verwaltungsgericht nun dem Hilfsantrag statt. Was eine „öffentliche Badestelle“ sei, sei allerdings klar genug. Dies stelle ein für die Allgemeinheit zugänglicher Bereich am Ufer eines Badegewässers dar, der dem Baden und anderen typischen Freizeitaktivitäten dient. Entsprechend der Verordnung zum Schutz der Landschaft des Grunewalds bestehe dort auch jederzeit Leinenzwang.

Das Mitführverbot von Hunden an „öffentlichen Badestellen“ gelte jedoch nicht zeitlich unbegrenzt. Denn Sinn und Zweck des Gesetzes sei es,

Badende könnten sich durch die Hunde gestört fühlen

Nutzungskonflikte zwischen Hunden und Badenden zu vermeiden. Außerhalb der Badesaison gebe es keine Konflikte, da dann in der Regel auch keine Badende da seien.

Die Hundehalter dürften daher nur während der Badesaison vom 15. Mai bis 15. September ihre Hunde an den Ufern von Schlachtensee und Krumme Lanke nicht mitführen.

Hundeverbot während der Badesaison: 15.05 - 15.09.

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Wir sind für SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Hunderecht: Hundekauf, Züchterhaftung, Gefährlichkeitsfeststellung Hund, Haftung des Hundehalters, Hundebiss und Anzeige fahrlässige Körperverletzung, Einstufung als gefährlicher Hund, Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes, Listenhunde, Hundebiss, Wesenstest, Hundehaltung, Tierarzthaftung, Hundehaltungserlaubnis, Sachkundenachweis, Hundegesetz, Hundekauf, Hundebellen, Haftung, Tierarzthaftung - bundesweit

Haben Sie weitere Fragen zu unserer Rechtsberatung im Hunderecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter : 06136 - 762833 oder senden Sie und eine Email an
info@tierrecht-anwalt.de .Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Auf unseren weiteren Seiten haben wir über 400 Urteile zusammengetragen. Informieren Sie sich!


Anwalt für Hunde / Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil
Kanzlei für Tierrecht - bundesweite Rechtsberatung:
Hundverbot, Hundebiss, Hundehaltung, Haftung, Listenhund, Einstufung gefährlicher Hund, Kampfhundeverordnung, Hundegesetz Berlin, Gefahrenhundeverordnung, Hundehaltungserlaubnis, behördliche Auflagen, Wesenstest, Maulkorbzwang, Leinenzwang, Tierhalterhaftung, Hundehalterhaftung, Hundehaftpflichtversicherung, Gefahrhundeverordnung, Tierarzthaftung, Recht rund um den Hund...
kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvergabe: 06136 - 762833
info@tierrecht-anwalt.de
http://www.der-tieranwalt.de


Hundeverbot | Hundegesetz / Leinenpflicht / Leinenzwang- Weitere interessante Beiträge:

HUNDEGESETZ - BERLINER HUNDEGESETZ
Im Folgenden haben wir Ihnen die wesentlichen Änderungen im Vergleich zum bisherigen Hundegesetz sowie den jeweils voraussichtlichen Zeitpunkt des Inkrafttretens zusammengestellt.


Leinenpflicht | freilaufende Hunde im Wald verboten
Leinenpflicht im Wald. Hunde müssen in vielen Bundesländern im Wald an der Leine geführt werden. Gerade im Frühjahr dürfen Hundehalter ihre Hunde im Wald nicht von der Leine lassen. Aber darf eine Kommune aus das ganze Jahr hinweg den Hundehaltern das Ablehnen ihrer Hunde im Wald verbieten? Eine Kommune darf Hundehaltern vorschreiben, dass sie in einem Waldgebiet ganzjährig ihre Hunde an der Leine führen müssen.



Der freilaufende Hund - Hund vom Jäger erschossen. Wann darf man einen Hund frei laufen lassen? Für Hundebesitzer stellt sich oftmals diese Frage und zudem: Wann darf ein freilaufender Hund erschossen werden? Wenn man mit seinem Hund in der freien Natur spazieren geht durchkreuzt man häufig auch Jagdbezirke. Gelten hier besondere Regelungen? Wann darf man seinen Hund ableinen?


Die Hundesteuer darf von Kommunen deutlich erhöht werden


Hundesteuer: Kampfhundesteuer von 2000 € gleicht einem KAMPFHUNDEVERBOT und ist unzulässig.
Eine kommunale Kampfhundesteuer in Höhe von 2000 € pro Jahr ist unzulässig, da sie einem Kampfhundeverbot in der Gemeinde gleichkommt...