Vor dem Laden wartende Hund beisst zu | Opfer bekommt kein Schmerzensgeld

Vor dem Laden wartende Hund beisst zu | Opfer bekommt kein Schmerzensgeld
Vor dem Laden wartende Hund beisst zu | Opfer bekommt kein Schmerzensgeld. Wenn ein vor dem Laden angebundener Hund zubeisst, haftet der Hundehalter in jedem Fall für den Hundebiss? Darf sich ein Hund der bedrängt wird durch Zubeissen wehren? Ein Hund ist vor einem Ladengeschäft angebunden. Ein Passant kommt an dem wartenden Hund vorbei und möchte den angeleinten Hund streicheln. Der Hund fühlt sich bedrängt und beißt zu. Steht dem Passanten ein Schmerzensgeld wegen dem Hundebiss zu?

Darf ein Hunde beissen? Der Einzelfall entscheidet
Grundsätzlich haftet der Hundehalter auch ohne ein Verschulden gemäß § 833 BGB für alle Schäden, die durch sein Tier verursacht werden. Es kommt aber, wie so häufig, auf den Einzelfall an. Das Oberlandesgericht Celle sprach einem Biss-Opfer in diesem Fall keine Entschädigung zu (Az. 22 Ss 9/02).

Wenn der angeleint wartende Hund bedrängt wird
Eine Hündin wurde vor einer Tankstelle an einem Blumenständer mit kurzer Leine angebunden und ins „Platz“ gelegt. Sie lag in einer solchen Entfernung von der Eingangstür des Verkaufsraums, dass Kunden das Gebäude ungehindert betreten konnten und nicht in Gefahr waren, von der Hündin belästigt oder angegriffen zu werden. Ein Junge kam vorbei und wollte die Hündin streicheln, obwohl ihm dies von seinen Eltern generell untersagt war. Die Hündin schnappte zu und verletzte den Jungen leicht an der Hand.

Hund kann sich nicht den Streicheleinheiten entziehen
In der Gerichtsverhandlung wurde klar, dass sich der Junge des Risikos bewusst war, als er auf die liegende Hündin zuging. Ihm musste auch klar sein, dass die Hündin angesichts einer fehlenden Ausweichmöglichkeit bei der von ihr als Angriff verstandenen Annäherung nichts andere übrig blieben, als zur Abwehr zu kneifen. Hätte die Hündin richtig zugebissen, wären größere Verletzungen entstanden. Das Gericht entschied im Sinne des Hundes, der sich der Annäherung des Junges nicht entziehen konnte.

Bitte lernen Sie Ihre Kinder frühzeitig den richtigen Umgang mit Hunden.

Hundebiss / Hund hat Kind gebissen - Gerade Kinder sind von Hundebissen überproportional häufig betroffen. Viele Beissunfälle könnten vermieden werden wenn Kinder schon früh den respektvollen Umgang mit Hunden lernen würden, Anwalt für Tierrecht Ackenheil.
Der Hund ist in Deutschland das beliebteste Haustier – vor allem Kinder wünschen sich oft einen Hund als Spielkameraden. Das ist auch gut so, denn ein Hund kann ein wertvoller Freund sein. Man kann hier aber auch einiges falsch machen – häufiger ist der Hund nicht Schuld, wenn etwas passiert.

Die beiden größten Fehler sind, übertrieben Angst vor Hunden zu haben oder alle Hunde wie Kommissar Rex oder Lassie zu behandeln und zu glauben, dass man mit dem Hund immer alles machen kann. Beides kann zu schlimmen Unfällen führen: wenn man panisch davon rennt oder keinen Respekt vor dem Hund hat, kann man leicht gebissen werden.
Der Verein „Kind und Hund e.V.“ in Verbund mit der Polizei Bayern hat für Kinder eine kindgerechte Zusammenstellung erstellt wie man mit einem Hund umzugehen hat.

Der richtige Umgang mit einem Hund


Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Als Kanzlei für Hunderecht sind wir SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Hunde / Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil
Kanzlei für Tierrecht - Anwalt für Hunderecht - bundesweite Rechtsberatung:
Hundebiss, Hundehaltung, Haftung des Hundehalters, Listenhund, Einstufung gefährlicher Hund, Kampfhundeverordnung, Landeshundegesetz,Landeshundegesetz NRW LHundG, Hundegesetz Berlin, Gefahrenhundeverordnung, Hundehaltungserlaubnis, behördliche Auflagen, Wesenstest, Leinen-und Maulkorbzwang, Tierhalterhaftung, Hundehalterhaftung, Schmerzensgeld und Schadenersatz nach einem Hundebiss, Hundebeisserei, Hundehaftpflichtversicherung, Gefahrhundeverordnung, Tierarzthaftung, Recht rund um den Hund...

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvergabe: 06136 - 762833

info@tierrecht-anwalt.de
https://www.der-tieranwalt.de


HUNDEBISS - Haftung des Hundehalters - Weitere interessante Beiträge:

HUNDEBISS | Wer trägt die Tierarztkosten nach einem Hundebiss?

Ihr Hund wurde von einem anderen Hund gebissen? Sie mussten ihren Hund beim Tierarzt behandeln lassen?
Nachdem der erste Schreck über den Beissvorfall verflogen ist stellen sich viele Hundebesitzer die Fragen:
Nach einem Hundebiss - Wer trägt nun die Tierarztkosten?…

HUNDEBISS | Haftung: Hundebeisserei - vom anderen Hund gebissen

Wird ein Hundehalter beim Gassigehen mit seinem Hund von einem anderen Hund im Zuge einer Hunderangelei / Hundebeisserei gebissen, fällt der Anspruch auf Schadenersatz geringer aus. Denn sobald der eigene Hund an dem Geschehen beteiligt ist, muss sich der gebissene Hundehalter die „typische Tiergefahr“ des eigenen Hundes mindernd auf den Schadenersatz anrechnen lassen…


Hundebiss beim „Gassi gehen“- Keinen Unfallschutz wenn..

Wer beim Gassigang mit einem fremden Hund dabei von dem Hund gebissen wird, kann kein Schmerzensgeld, Schadenersatz oder sonstige Kostenübernahme …