Tierschutz-Hundeverordnung § 2 TierSchHuV

Tierschutz-Hundeverordnung § 2 TierSchHuV

Allgemeine Anforderungen an das Halten gemäß Tierschutz-Hundeverordnung § 2 TierSchHuV

§2 Abs.1S.1 TierSchHuV: Einem Hund ist ausreichend Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers oder einer Anbindehaltung sowie ausreichend Umgang mit der Person, die den Hund hält, betreut oder zu betreuen hat (Betreuungsperson), zu gewähren.

§2 Abs.1S.2 TierSchHuV: Auslauf und Sozialkontakte sind der Rasse, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Hundes anzupassen.

§ 2 Abs.2 S. 1 TierSchHuV: Wer mehrere Hunde auf demselben Grundstück hält, hat sie grundsätzlich in der Gruppe zu halten, sofern andere Rechtsvorschriften dem nicht entgegenstehen.

§ 2 Abs.2 S. 2 TierSchHuV: Von der Gruppenhaltung kann abgesehen werden, wenn dies wegen der Art der Verwendung, dem Verhalten oder dem Gesundheitszustand des Hundes erforderlich ist.

§ 2 Abs.2 S.3 TierSchHuV: Nicht aneinander gewöhnte Hunde dürfen nur unter Aufsicht zusammengeführt werden.

§ 2 Abs.3 TierSchHuV: Einem einzeln gehaltenen Hund ist täglich mehrmals die Möglichkeit zum länger dauernden Umgang mit Betreuungspersonen zu gewähren, um das Gemeinschaftsbedürfnis des Hundes zu befriedigen.

§ 2 Abs.4 S. 1 TierSchHuV: Ein Welpe darf erst im Alter von über acht Wochen vom Muttertier getrennt werden.

§ 2 Abs.4 S.2 TierSchHuV: Satz 1 gilt nicht, wenn die Trennung nach tierärztlichem Urteil zum Schutz des Muttertieres oder des Welpen vor Schmerzen, Leiden oder Schäden erforderlich ist.

§ 2 Abs.4 S.3 TierSchHuV: Ist nach Satz 2 eine vorzeitige Trennung mehrerer Welpen vom Muttertier erforderlich, sollen diese bis zu einem Alter von acht Wochen nicht voneinander getrennt werden.

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Wir sind für SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Hunderecht: Hundekauf, Züchterhaftung, Gefährlichkeitsfeststellung Hund, Einstufung als gefährlicher Hund, Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes, Listenhunde, Hundebiss, Wesenstest, Hundehaltung, Tierarzthaftung, Hundehaltungserlaubnis, Sachkundenachweis, Hundegesetz, Hundekauf, Hundebellen, Haftung, Tierarzthaftung - bundesweit

Haben Sie weitere Fragen zu unserer Rechtsberatung im Hunderecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter : 06136 - 762833 oder senden Sie und eine Email an
info@tierrecht-anwalt.de .Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Sie suchen Urteile zu "gefährlicher Hund", Wesenstest u.v.m.?
Auf unseren Seiten haben wir über 400 Urteile zusammengetragen. Informieren Sie sich!

Anwalt für Hunde / Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil
Kanzlei für Hunderecht - bundesweite Rechtsberatung:
Gefährlichkeitsfeststellung Hund, Hundebiss, Hundehaltung, Haftung, Listenhund, Einstufung gefährlicher Hund, Kampfhundeverordnung, Hundegesetz Berlin, Gefahrenhundeverordnung, Hundehaltungserlaubnis, behördliche Auflagen, Wesenstest, Maulkorbzwang, Leinenpflicht, Landeshundegesetz, Hundegesetze, Hundeverordnungen, Hundehalterhaftung, Hundehaftpflichtversicherung, Gefahrhundeverordnung, Tierarzthaftung, Recht rund um den Hund, Anwalt für Hunderecht…

kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvergabe: 06136 - 762833

info@tierrecht-anwalt.de
https://www.der-tieranwalt.de


Einstufung als gefährlicher Hund /§ 3 LHundG
Maulkorbzwang | Leinenpflicht - Weitere interessante Beiträge:


Hundebiss: Hund gilt nach Menschenbiss als gefährlich ( Maulkorbzwang / Leinenzwang )
Beißt ein Hund ohne ersichtlichen Grund einen Menschen, gilt er in Rheinland-Pfalz grundsätzlich als gefährlich. Der Hundehalter kann dann nicht nur verpflichtet werden, den Hund stets anzuleinen (Leinenzwang), sondern er muss dem Hund unter Umständen auch einen Maulkorb anlegen (Maulkorbzwang)


Gefährlicher Hund Euthanasie: Einschläfern eines gefährlichen Hundes
In welchen Fällen darf die Behörde einen als gefährlich geltenden Hund einschläfern? Die von einem Hund ausgehende gesteigerte Gefahr rechtfertige seine Einschläferung. Kann die Behörde nach einem Hundebissvorfall die Tötung des Hundes anordnen?


Haltungserlaubnis für sog. Kampfhund / Listenhunde, gefährliche Hunde darf nicht umgangen werden
Ist ein von Gesetz sog. Kampfhund / Listenhund ( als gefährlich eingestufter Hund ) ohne die in Rheinland-Pfalz vorgeschriebene behördliche Haltungserlaubnis gekauft worden, führt die Weitergabe des Hundes ( hier: American Staffordshire Terrier) innerhalb der Familie nicht zu einer nachträglichen Genehmigung der Hundehaltung...


Interessante Beiträge auf unserer Hauptseite:

Einstufung als gefährlicher Hund / Das Verfahren

Aufstellung Urteile zu gefährlicher Hund

Liste Landeshundegesetze, Hundegesetze und Hundeverordnungen der einzelnen Bundesländer