Grosser Miniature Bullterrier ist kein gefährlicher Hund wenn er nicht wie ein Bullterrier aussieht

Grosser Miniatur Bullterrier ist kein gefährlicher Hund wenn er nicht wie ein Bullterrier aussieht
Auch große Miniatur Bullterrier können auch noch als „Mini“ Bullterrier gelten, wenn sie wenige Zentimeter größer als der Rassestandard sind. Dies hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen entschieden. Die Richter stuften damit die zwei „Miniatur-Bullterrier“ einer Hundehalterin als nicht „gefährlich“ ein.

Was gilt nun für den Miniatur Bullterrier? Ist ein zu grosser Miniature Bullterrier automatisch ein gefährlicher Hund?

Nach dem Landeshundegesetz NRW ist die Haltung sogenannter Listenhunde wie ein Bullterrier grundsätzlich wegen deren angenommener Gefährlichkeit verboten. Nur ausnahmsweise ist die Haltung solcher Hunde und deren Mixe zulässig, wenn diese ausdrücklich von den Behörden erlaubt wurde. Halter müssen zudem einige Auflagen zur Hundehaltung wie z.B.eine erweiterte Leinenpflicht, Maulkorbzwang, Zahlung von erhöhten Hundesteuer befolgen.

Der Rassestandard des Miniatur Bullterriers unterscheidet sich von dem des Bullterriers hinsichtlich der Widerristhöhe, die bei Ersterem 35,5 cm nicht überschreiten soll. Daneben wird beim Bullterrier ein "Ausdruck höchstmöglicher Substanz" gefordert. Im aktuellen Urteil waren Mini Bullterrier jeweils einige Zentimeter größer als 35,5 cm (Sollgröße).
Die Stadt Düsseldorf ging davon aus, dass die Mini Bullterrier der Hundehalterin aufgrund ihrer Größe eher als normale Bullterrier (Standard- Bullterrier) und damit als verbotene Listenhunde zu werten sind.

Die Hundehalter ging gegen die Bescheide der Stadt vor und argumentiere ihre 2 Miniature Bullterrier„Jagger“ und „Louis“ seien keine Standard-Bullterrier. Sie seien als Miniatur Bullterrier gekauft worden und trotz ihrer Größe Mini Bullterrier.
Dies überzeugte die Stadt Düsseldorf jedoch nicht. Der Rassestandard für Miniatur-Bullterrier sehe eine sogenannte Widerristhöhe, also die Höhe bis zum höchsten Punkt der Hundeschulter, von 35,5 Zentimeter vor. „Jagger“ und „Louis“ seien um einige Zentimeter zu groß.
(Einstufung gemäß Verwaltungsvorschrift siehe weiter unten)


Wann ist Mini Bullterrier wegen Groesse ein Bullterrier
Mini Bullterrier oder doch Bullterrier?


Der Miniature Bull Terrier Rassestandart


  • Miniature Bull Terrier ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Kräftig gebaut, muskulös, harmonisch und aktiv, mit durchdringendem, entschlossenem und intelligentem Ausdruck. Ein einzigartiges Merkmal ist sein « downface » (divergierende Kopflinien) und der eiförmige Kopf. Unabhängig von der Grösse sollten Rüden maskulin und Hündinnen feminin aussehen.
  • Miniature Bull Terrier VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Mutig, lebhaft, mit einem verspielten Wesen. Ausgeglichenes Wesen und diszipliniert. Obgleich sehr eigensinnig, ist er im besonderen sehr gut gegenüber Menschen.
  • Miniature Bull Terrier GRÖSSE: Die Widerristhöhe sollte 35,5 cm nicht überschreiten. Es sollte ein Eindruck von Substanz im Verhältnis zur Grösse des Hundes vorhanden sein. Es gibt keine Gewichtsgrenze. Die Hunde sollten immer harmonisch sein.

Ob es ein Mini Bullterrier ist oder schon ein Bullterrier nicht allein durch die Grösse bestimmbar
Das OVG urteilte, dass die Abgrenzung zwischen Standard-Bullterrier und Miniatur-Bullterrier sich zwar üblicherweise an der Widerristhöhe orientiere. Allerdings sei eine Überschreitung um zehn Prozent noch unschädlich. Darüber hinaus könne allerdings angenommen werden, dass es sich zumindest um einen Standard-Bullterrier-Mischling handele.
Doch auch diese Annahme könnten Halter und Halterinnen widerlegen, wenn starke Anhaltspunkte dafür vorlägen, dass die Überschreitung der Widerristhöhe nicht auf die Einkreuzung mit einem Standard-Bullterrier beruhe.

Hier habe die Klage der Hundehalterinnen Erfolg. Amtsveterinäre hätten dargelegt, dass die Überschreitung der Widerristhöhe nur geringfügig sei und die Hunde nicht das kompakte Erscheinungsbild eines Standard-Bullterriers aufweisen.


Zur Verwaltungsvorschrift Miniature Bullterrier als gefährlicher Hund in NRW:

Änderungen zur Verwaltungsvorschriften NRW

Hundegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landeshundegesetz - LHundG NRW) vom 18.12.2002


Miniature Bullterrier - Weitere interessante Beiträge:

Nicht jeder Bullterrier muss hohe Kampfhundesteuern zahlen

Miniature Bullterrier: Miniatur-Bullterrier ist kein Listenhund - kann aber als gefährlicher Hund gelten



Sie suchen eine Kanzlei für Hunderecht? Einen Anwalt der sich für Sie und Ihren Hund einsetzt und Ihre Interessen vor den Behörden und dem Gericht vertritt?

Die Ackenheil Anwaltskanzlei für Tierrecht berät Sie gerne im Bereich Hunderecht / Tierrecht.
Zur alltäglichen Rechtsberatung der Ackenheil Anwaltskanzlei gehört seit über 15 Jahren die fachlich kompetente und erfolgreiche Beratung von Hundehaltern in Rechtsfragen rund um die Hundehaltung.

Ihr Hund wurde als gefährlicher Hund, als eine Kreuzung mit einem Listenhund von der Behörde eingestuft?

Sie benötigen rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen (LHundG), Landeshundegesetz NRW, Haltung eines gefährlichen Hundes in NRW (§ 3 LHundG NRW)?

Als spezialisierter Anwalt für die rechtliche Beratung zum Landeshundegesetz, der Abwehr von der Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes steht Ihnen Herr Rechtsanwalt Ackenheil mit seinem Team bundesweit zur Verfügung.

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Wir sind für SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL


Haben Sie weitere Fragen zu unserer Rechtsberatung im Hunderecht?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter: 06136 - 762833 oder senden Sie und eine Email an
info@tierrecht-anwalt.de .Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Auf unseren weiteren Seiten haben wir über 400 Urteile zusammengetragen. Informieren Sie sich!

Anwalt für Hunde / Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil

Kanzlei für Tierrecht - Anwalt für Hunderecht bundesweite Rechtsberatung:
Hund, Hundekauf,Hundebiss, Hundehaltung, Hundekaufvertrag, Zuchtrecht, Züchterhaftung, Listenhund, Einstufung gefährlicher Hund, Kampfhundeverordnung, Landeshundegesetz, Hundegesetz Berlin, Gefahrenhundeverordnung, Hundehaltungserlaubnis, behördliche Auflagen, Wesenstest, Maulkorbzwang, Leinenzwang, Tierhalterhaftung, Hundehalterhaftung, Hundehaftpflichtversicherung, Gefahrhundeverordnung, Tierarzthaftung, Recht rund um den Hund...



Interessante Beiträge auf unserer Hauptseite:

Einstufung als gefährlicher Hund / Das Verfahren

Aufstellung Urteile zu gefährlicher Hund

Liste Landeshundegesetze, Hundegesetze und Hundeverordnungen der einzelnen Bundesländer