Hund am Arbeitsplatz erlaubt: Jeder darf seinen Hund mitbringen

Hund am Arbeitsplatz erlaubt: Jeder darf Hund mitbringen
Für viele Hundehalter die berufstätig sind stehen immer wieder vor dem Problem: Was mache ich mit meinem Hund wenn ich zur Arbeit gehe? Muss ich meinen Hund mehrere Stunden alleine zu Hause lassen? Muss mein Arbeitgeber mir die Mitnahme meines Hundes zur Arbeit erlauben? Darf ein Arbeitnehmer seinen Hund mit zur Arbeit nehmen, müssen aus Gleichheitsgründen auch andere Kollegen ihre Hunde nicht zu Hause lassen. Nur mit einer sachlichen Begründung kann der Arbeitgeber Hundehalter unterschiedlich behandeln und das Mitbringen eines konkreten Hundes verbieten, entschied das Arbeitsgericht Bonn in einem kürzlich bekanntgegebenen Urteil vom 9. August 2017 (Az.: 4 Ca 181/16).

Im konkreten Fall hatte ein Ehepaar geklagt, welches in der regionalen Forstverwaltung arbeitet. Seit Jahren bringen sie ihren Schäferhund mit zur Arbeit. Der Arbeitgeber hatte dies bislang auch geduldet. Doch als das Paar sich einen weiteren Schäferhund anschaffen und diesen ebenfalls mit zum Arbeitsplatz bringen wollte, verbot dies der Arbeitgeber.

Grundsätzlich seien nur Jagdhunde im Forstamt gestattet. Ein Schäferhund sei aber ein Hütehund. Dass die Kläger ihren ersten, mittlerweile zehn Jahre alten Schäferhund mitbringen dürfen, sei nur aus „Bestandsschutzgründen“ geduldet worden.

Ohne Erfolg verwies das Ehepaar auf Gleichbehandlung. In anderen Forstämtern könnten Mitarbeiter ebenfalls Hunde mitbringen, die keine Jagdhunde seien.

Das Land hatte dazu erklärt, dass die einzelnen Forstämter dies selbst regeln dürften und die Hundefrage / Hundeverbot unter das Hausrecht des jeweiligen Amtsleiters falle.

Doch die Kläger können ihre Hunde mit zum Arbeitsplatz nehmen, entschied das Arbeitsgericht, welches sich vor allem auf den allgemeinen Gleichbehandlungssatz berief. Dass vergleichbare Arbeitnehmer auch gleichbehandelt werden müssen, gelte landesweit und dürfe nicht von dem Vorgehen im jeweiligen Forstamt abhängig gemacht werden.

Forstämter dürften nur dann vergleichbare Mitarbeiter unterschiedlich behandeln, wenn dies sachlich begründet werde. Daran habe es hier aber gefehlt. Das Verbot sei damit rechtswidrig, urteilte das Arbeitsgericht.

In einem anderen Fall hatte das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf geurteilt, dass eine Mitarbeiterin einer Düsseldorfer Werbeagentur ihren dreibeinigen Hund „Kaya“ nicht mehr ins Büro bringen darf (Az.: 9 Sa 1207/13; ). Hier hatte der Arbeitgeber zwar den Beschäftigten grundsätzlich das Mitführen von Hunden zur Arbeit erlaubt. Wegen des „gefährlichen sozialen und territorialen Verhaltens“ habe er das Verbot von Kaya aber ausreichend sachlich begründet. Kollegen hätten sich subjektiv bedroht gefühlt und sich über „Kayas“ strenge Gerüche beklagt.

Für Hunde am Arbeitsplatz gilt Gleichbehandlung - Arbeitsgericht Bonn: Einzelnes Hundeverbot muss begründet sein

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern, Hundetrainern, Wesenstestern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung in Hunderecht Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Hunderecht Anwalt Kontaktformular
Als Kanzlei für Hunderecht sind wir SIE und Ihren HUND - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! HUNDERECHTSANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Hunde / Rechtsanwalt Ackenheil - Tierrechtskanzlei Ackenheil
Kanzlei für Tierrecht - Anwalt für Hunderecht - bundesweite Rechtsberatung:
Hund am Arbeitsplatz, Hundehaltung, Haftung des Hundehalters, Listenhund, Einstufung gefährlicher Hund, Kampfhundeverordnung, Landeshundegesetz,Landeshundegesetz NRW LHundG, Hundegesetz Berlin, Gefahrenhundeverordnung, Hundehaltungserlaubnis, behördliche Auflagen, Wesenstest, Leinen-und Maulkorbzwang, Tierhalterhaftung, Hundehalterhaftung, Schmerzensgeld und Schadenersatz nach einem Hundebiss, Hundebeisserei, Hundehaftpflichtversicherung, Gefahrhundeverordnung, Tierarzthaftung, Recht rund um den Hund...

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvergabe: 06136 - 762833

info@tierrecht-anwalt.de
https://www.der-tieranwalt.de


HUNDE am Arbeitsplatz - Weitere interessante Beiträge:

Hunderecht: Hund darf nicht mit ins Büro
Eine Mitarbeiterin einer Düsseldorfer Werbeagentur darf ihren dreibeinigen Hund „Kaya“ nicht mehr mit ins Büro nehmen. Der Arbeitgeber hat dem Tier wegen eines vorgebrachten „gefährlichen sozialen und territorialen Verhaltens“ zu Recht ein Hausverbot erteilt ...

Hunderecht: Hund am Arbeitsplatz
Arbeitnehmer dürfen ihren Hund jedenfalls dann nicht mehr mit zur Arbeit nehmen, wenn Kollegen sich bedroht fühlen und das Tier die Arbeitsabläufe stört....