SachmangelWenn man ein krankes Pferd gekauft hat, spricht man davon, dass das Pferd beim Kauf einen Mangel hatte.Anwalt für Pferderecht Ackenheil: Was kann bei einem Pferd als Mangel gesehen werden? Ist ein Pferd krank, dann können die gesundheitlichen Mängel als Sachmängel im Rahmen eines Pferdekauf den Pferdekäufer zur Minderung des Kaufpreises, zur Rückgabe mitunter auch Schadenersatzansprüche berechtigen.

Allergie (wie Sommerexzem)
Arthrose beim Pferd
Ataxie
Borreliose durch Zeckenbiss
Bronchitis, COPD/COB
Chips, OCD
Erbkrankheiten
Fesselträger
Gebissfehlstellung
Genetische Disposition zu Entwicklung einer Erkrankung
Gleichbein
Hahnentritt
Halswirbelsäule (veränderungen, Missbildungen , Verknöcherungen)
Headshaking
Hengstigkeit beim Wallach (z.B. Fehlerhafte Kastration)
Herz, Herzerkrankungen, Herzschwäche u.w.
Hufgelenksentzündung
Hufknopelverknöcherung
Hufrehe (chronische Hufrehe)
Hufrolle
Kehlkopf
Kissing Spines
Klopphengst / Kryptochide
Lahmheit
Magen-Darm-Erkrankung
Muskelfaserauflösung, Rhabdomyolyse
Offene Maulwinkel
Operation
Periodische Augenentzündung
Pilzerkrankung
Röntgenologische Befunde ohne Lahmheit
Sarkoide
Sehnen
Shivering
Sommerekzem
Spat
Strahlbein
Trächtigkeit (ungewollt)
Tumor
Überbein
Überbiss
Verrenkung
Zuchtuntauglichkeit
Zuckfuss
Zyste, Bildungen einer Zyste

Jedoch muss immer in Betracht gezogen werden:
1. Sachmangel beim Pferdekauf

Ein Sachmangel, der Mängelansprüche des Käufer eines Pferdes begründet, liegt gemäß § 434 BGB vor, wenn das Pferd nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat oder wenn es sich nicht für die nach dem Kaufvertrag vorgesehene Verwendung eignet oder sich nicht für die gewöhnliche Verwendung eignet bzw. keine Beschaffenheit aufweist, die bei Tieren gleicher Art üblich ist und die der Käufer nach Art des Tieres erwarten kann.
1.Pferd wegen den Mangel nicht zur gewöhnlichen Verwendnung geeignet?
2. Handelt es sich um eine zugesicherte Eigenschaft?
3. Lag die Erkrankung schon beim Pferdekauf vor?


Mehr…lesen