Pferdezucht / Baugenehmigung: Wer riecht mehr Pferd oder Kuh?

Pferdezucht / Baugenehmigung und Geruchsbelästigung: Wer riecht mehr Pferd oder Kuh?
Pferdezucht / Baugenehmigung und Geruchsbelästigung. Wer riecht mehr ein Pferd oder eine Kuh? Anwohner wehrten sich gegen das Vorhaben eines Pferdezüchters seine Pferdezucht zu vergrößen. Ein Pferdezüchter betreibt eine Pferdezucht in der Dorfstraße in Isernhagen und beantragte die Umnutzung des sich auf seinem Grundstück befindlichen ehemaligen Kuhstalls sowie der Scheune zum Zwecke der Errichtung von Pferdeställen für insgesamt neun Aufzuchttiere und sieben Stuten nebst dazugehöriger Fohlen. Die Region Hannover beschied den Antrag des Pferdezüchters unter Bezugnahme auf die dem Bauantrag beigefügte gutachterliche Geruchsprognose positiv.

4. Kammer stoppt die Genehmigung zur Erweiterung einer Pferdezucht
Pferdehaltung wie Rinderhaltung?
Es sei nicht davon auszugehen, dass mit dem Vorhaben unzumutbare Geruchsimmissionen verbunden seien. In dem Geruchsgutachten wird u. a. der Pferdehaltung derselbe sog. „Gewichtungsfaktor" im Sinne der nds. Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) zugemessen wie einer Rinderhaltung.
Die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts hat mit Beschluss vom 31.03.2017 dem Eilantrag eines Nachbarn stattgegeben, der sich im Wege des vorläufigen Rechtsschutzes gegen eine dem Beigeladenen von der Region Hannover erteilte Baugenehmigung zur Errichtung von Pferdeställen wendet.
Gegen die nach § 212a BauGB von Gesetzes wegen sofort vollziehbare Baugenehmigung hat der Antragsteller erfolgreich um vorläufigen Rechtsschutz nachgesucht.

Wer riecht mehr Pferd oder Kuh?
Nach Auffassung der 4. Kammer steht auf der Grundlage der bislang vorgelegten Geruchsgutachten nicht sicher fest, dass die nach der GIRL zulässigen Werte eingehalten würden. Es bestünden jedenfalls Zweifel daran, ob für Pferde und Rinder bezüglich der Geruchsbelastung derselbe Gewichtungsfaktor anzulegen sei. Das werde in dem Geruchsgutachten nicht plausibel begründet. Bereits bei einer geringfügigen Erhöhung des Faktors seien die Werte der GIRL aber nicht mehr eingehalten.
Die Frage, wie die Geruchsqualität der Tierart „Pferd" zu bewerten sei, bedürfe einer eingehenden wissenschaftlichen Überprüfung. Diese müsse dem Hauptsacheverfahren vorbehalten bleiben. Dem Interesse des Antragstellers an der Aussetzung der Vollziehung der Baugenehmigung sei vor diesem Hintergrund gegenüber dem Interesse des Beigeladenen an deren Ausnutzung der Vorrang zu gewähren.
Az. 4 B 2350/16

Bitte beachten Sie, dass jedes Urteil eine Entscheidung im Einzelfall ist und eine individuelle Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Sollten Sie ein ähnliches Problem haben wie in einem der Urteile, zögern Sie nicht, mit mir Kontakt aufzunehmen. Gerne beantworte ich Ihre Fragen und berate Sie individuell.

Nutzen Sie unser spezialisiertes Fachwissen aus langjähriger Erfahrung und enger Zusammenarbeit mit unserem breitgefächerten Spezialistennetzwerk von Tierärzten, Gutachtern und Beratern.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung Terminvereinbarung unter: 06136-76 28 33

Anwalt Kontaktformular
Wir sind für SIE - bundesweit tätig - Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung..
Spezialisierung und fachübergreifende Erfahrung = kompetenter umfassender Rechtsrat für SIE ! TIERRECHTSEXPERTE ANWALT ACKENHEIL

Anwalt für Pferdezucht Ackenheil: Pferdezucht, Züchterhaftung, Baugenehmigung, Equidenpass, Zuchtverein, Haftung, Tierarzthaftung - bundesweit

Haben Sie weitere Fragen zu unserer Rechtsberatung im Pferdezucht - Recht?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter : 06136 - 762833 oder senden Sie und eine Email an
info@tierrecht-anwalt.de .Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Auf unseren weiteren Seiten haben wir über 400 Urteile zusammengetragen. Informieren Sie sich!


Pferdezucht Anwalt Ackenheil / Ackenheil Anwaltskanzlei - bundesweit
Bundesweite Rechtsberatung: Tierrecht, Pferderecht, Zuchtrecht, Vereinsrecht, Tierhalterhaftung, Tierarztrecht, Recht rund um die Zucht


Pferdezucht | Pferdebetrieb | Pferdepension -
Weitere interessante Beiträge:

BAURECHT | PFERDEPENSION zulässig im Aussenbereich einer Ortschaft
Eine Pferdepension kann im Außenbereich einer Ortschaft privilegiert zulässig sein. Voraussetzung für die baurechtliche Genehmigung für eine Pferdepension ausserhalb einer Ortschaft ist, dass das Futter der Pferde überwiegend von der Pferdepension eigenen landwirtschaftlichen Flächen erzeugt werden…


Pferdehaltung: Keine Pferde im Wohngebiet
Verwaltungsgericht Neustadt lehnt auch frühere Scheune als Stall ab
Pferde gehören nicht in Wohngebiete. Stall und Auslaufflächen sind allenfalls direkt am Ortsrand zulässig, wie das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße in zwei bekanntgegebenen Urteilen vom 8. März 2013 entschied (Az.: 4 K 828/12.NW und 4 K 793/12.NW)….